It’s Party Time… again

Der Herbst brachte uns Neles sechsten Geburtstag und damit auch die nächste Kindergeburtstagsfeier.

Das Motto

Es war nicht allzu schwer, ein passendes Thema zu finden. „Die Eiskönigin“ haben wir dankenswerterweise hinter uns gelassen, die Disney-Prinzessinnen laufen im Alltag eher unspektakulär so nebenher und „Mia & me“ ist in erster Linie Lenas Ding (und hoffentlich bis zum nächsten Jahr, wenn sie ihren ersten Kindergeburtstag feiern darf, vergessen). Nele hat dafür unlängst ihre Faszination an den Abenteuern der Hexe Bibi Blocksberg und ihrer Freundin Tina sowie, damit einhergehend, an Pferden entdeckt. In diesem Sinne lautete das das Motto der Party diesmal „Bibi & Tina“. Weiterlesen „It’s Party Time… again“

Eingeimpft (Teil 2)

Hier folgt nun die Fortsetzung meines gestrigen Eintrags.

Unser persönlicher Umgang mit dem Impfen

Bevor ich vor sechs Jahren das erste Mal die Aufklärungsbroschüre zum Impfen von meiner Kinderärztin in die Hand gedrückt bekam, war meine Haltung dazu ziemlich entspannt. Ich weiß gar nicht, was ihr alle habt. Klar impfe ich. Wurde doch früher auch so gemacht. Die Wirkung ist enorm, die Nebenwirkungen sind begrenzt, das Risiko für Schäden klein. Das war in etwa das, was mir mein gesunder Menschenverstand gesagt hat, ohne, dass ich mich weiterführend mit dem Thema auseinandergesetzt hätte.

Das erste Mal habe ich aufgehorcht, als mich meine Mutti auf das Thema ansprach. Sie hatte gerade den Vortrag einer renommierten Heilpädagogin besucht, Weiterlesen „Eingeimpft (Teil 2)“

Eingeimpft (Teil 1)

Lange habe ich überlegt, ob ich hierzu etwas schreiben soll. Warum? Weil es mit dem Impfen ein bisschen wie mit dem Stillen ist: Es ist ein höchst kontroverses Thema, an dem sich die Gemüter erhitzen, bei dem es oft nur Schwarz oder Weiß gibt und die Vorbehalte auf beiden Seiten groß sind. Besonders kritisch ist, dass die Diskussion oft persönlich wird: Wirkt sich die elterliche Entscheidung zum Stillen „nur“ auf die eigenen Kinder aus, sehen sich Eltern, die dem Impfen kritisch gegenüberstehen, mit dem Vorwurf konfrontiert, sämtliche Menschen im Umfeld zu gefährden.

Kein leichter Stoff für einen Blogeintrag also. Und doch einer, der, so habe ich das Gefühl, angesprochen werden sollte. Weiterlesen „Eingeimpft (Teil 1)“

Anno

Es war eine ganze Weile ruhig auf dem Blog. Woran liegt das eigentlich? Tja, wenig überraschend, schlicht und ergreifend am Zeitmangel. (Kennt jemand die schönen alten Anno-Strategiespiele? Mir kommen da gerade diese Ausrufe in den Sinn, mit denen der Sprecher den Spieler vorwurfsvoll und recht eindrücklich auf die neuralgischen Punkte in der Versorgungskette hinwies. In unserem Fall würde es, statt Gewürzen oder Tabak, wohl heißen: „Es mangelt an Zeit!“ oder: „Zeit – ist Mangelware“).

Auf Arbeit ist gerade einiges los, so dass wir beide oft nicht pünktlich nach Hause kommen. Der Frühling hat sich endlich unser erbarmt, was neben der positiven Auswirkung aufs Gemüt auch ein erhöhtes Arbeitspensum mit sich bringt. Zwar bin ich in der komfortablen Lage, dieses hauptsächlich auf D. abwälzen zu können (der, wie ich betonen muss, ganz und gar in dieser Rolle aufgeht), aber selbst mich packt sporadisch das schlechte Gewissen ob dieser ungleichen Arbeitsteilung und ich finde mich in der Folge Löwenzahn-Stechend oder Pflanzen-Standort-Aussuchend auf dem Gelände wieder. Weiterlesen „Anno“

Wunderminuten mit dir #Blogparade

„Wunderminuten mit dir: Wie ich es liebe, deine Mama zu sein“ heißt die Blogparade, die Jeannine von Mini and Me im Januar ins Leben gerufen hat. Über zauberhafte Momente hat sie dort geschrieben, über Ideen, die manchmal einfach so im Kopf umherflattern wie bunte Schmetterlinge, zarte Worte, die voller Wärme stecken. Viele Bloggerinnen haben seitdem teilgenommen und ihre eigenen persönlichen, wunderbaren, anrührenden Zeilen geteilt. Weiterlesen „Wunderminuten mit dir #Blogparade“

Neurodermitis oder so was Ähnliches – der Geschichte dritter Teil

So richtig zur Ruhe kommen wir ja nicht, was die Hautprobleme bei den Tits anbelangt.

Den Anfang gemacht hat Nele in ihrem ersten Lebensjahr mit kleinen kreisrunden, über den ganzen Körper verteilten roten Flecken, als deren Auslöser wir nach einiger Zeit die Kuhmilch identifizieren konnten – trotz eines entsprechenden Test beim Kinderarzt, der eindeutig negativ auf Kuhmilchallergie oder Laktoseintoleranz ausfiel. Weiterlesen „Neurodermitis oder so was Ähnliches – der Geschichte dritter Teil“

Projekt: Abstillen

Ja, es ist so eine Sache, das mit dem Abstillen.

Bei den zwei Mädels ergab sich das mehr oder weniger von alleine. Bei Nele, unserer Ältesten, führten wir nach rund 6 Monaten den Brei ein. Für jede Milchmahlzeit, die ich ersetzen wollte, habe ich mir zwei bis drei Wochen Zeit genommen: Ganz ohne Hast erst mittags, dann abends, dann nachmittags. Diese Gelassenheit förderte die Akzeptanz des Breis – bilde ich mir zumindest ein – und im selben Maß, mit dem meine Milchmenge abnahm, verlor Nele das Interesse daran.

dsc00281

Auch Lena war etwa ein halbes Jahr alt, als wir mit dem Zufüttern begannen. Weiterlesen „Projekt: Abstillen“

It’s Party Time

Anfang Oktober wurde Nele, unsere Älteste, 5 Jahre alt: Das magische Alter, in dem sich unser Nachwuchs den ersten Kindergeburtstag verdient hat, wie D. und ich uns irgendwann mal überlegt hatten.

So wirklich begeistert von der Aussicht auf eine Horde lärmender Kinder im Haus waren zwar weder D. noch ich – keine Feier auszurichten wäre aber spätestens dieses Jahr keine Option mehr gewesen, weil Nele selber bereits zu zwei Kindergeburtstagen eingeladen war.

Gestern fiel dann der Startschuss zur ersten eigenen Party für unsere Älteste. Weiterlesen „It’s Party Time“

So hab ich mich als Mama / Papa verändert #Blogparade

Frida Mercury von 2kindchaos fragt, wie wir uns verändert haben, seitdem wir Eltern sind und hat für diese Blogparade auch gleich ein wunderbar knalliges Logo bereitgestellt, das ich hiermit gern verwende 🙂 Frida sagt, dass die Veränderungen in ihrem Fall eher innerlicher Natur sind. Das geht mir ganz genauso: Die deutlichsten Auswirkungen hat das Mutter-Dasein auf mein Denken und Fühlen, äußerlich sieht man es mir nicht unbedingt an. (Naja, zumindest in der Öffentlichkeit. Zuhause sprechen die Brei- und Sabberflecken auf der Kleidung eine unmissverständliche Sprache.)

Los geht’s – hier kommen die 4 größten Veränderungen meiner Person, für die meine Kinder verantwortlich zeichnen: Weiterlesen „So hab ich mich als Mama / Papa verändert #Blogparade“

Stillen – eine Ode

Gerade hat mich mein E-Mail-Postfach darauf hingewiesen, dass das Frankfurter Würstchen einen neuen Post veröffentlicht hat. Ich mag diesen Blog sehr, weil er lebensnah, treffsicher und witzig ist. Ich klicke also den Link an. Schon der Titel lässt vermuten, dass es darin ums Stillen geht. Ich vertiefe mich in die Lektüre. Wie immer ist der Text gut geschrieben, ehrlich und mit einer guten Portion Humor. Aaaaber: So einfach kann ich das nicht stehen lassen.

Warum? Weil ich dazu eine gänzlich andere Meinung habe. Und weil es mich ärgert, wie häufig in letzter Zeit solche und ähnliche Beiträge zu lesen sind, die immer nur einen Tenor haben: Stillen ist eigentlich ganz mies – im besten Fall lange nicht so gut wie immer behauptet, im schlimmsten Fall die pure Hölle. Weiterlesen „Stillen – eine Ode“

Willkommen in Leipzig, Paul!

Geschichten für kleine Stadt-Entdecker

Julia+4

moderatorin, buchautorin, mom of 4

Nieselpriem

Abenteuer rund um Aufzucht und Pflege der Jungen

Alltagswahnsinn

Der ganz normale Wahnsinn einer Dreifachmama

mutterchaos

Kinder-Museen-Alltags-Chaos