Der Befreiungsschlag, Tag 7 und Fazit

Tag 7 – Dienstag

Der Ablauf

Heute bin ich abends beim Elternabend im Kindergarten. Ich lasse mir von Papa erzählen, dass alles gut geklappt hat, Phil aber wieder eine Stunde gebraucht hat, um einzuschlafen.  Weiterlesen „Der Befreiungsschlag, Tag 7 und Fazit“

Der Befreiungsschlag, Tag 6

Tag 6 – Montag

Der Ablauf

Tag 6 unseres Einschlafrituals verläuft unspektakulär: Es dauert eine Stunde, bis Phil schläft, und eine und eine Viertelstunde, bis er wieder aufwacht – die Dauer der Zeitspannen scheint sich also bei jeweils etwa einer Stunde einzupegeln. Weiterlesen „Der Befreiungsschlag, Tag 6“

Der Befreiungsschlag, Tag 5

Tag 5 – Sonntag

Der Ablauf

Durch unsere deutliche Verspätung gestern ist der Schlafrhythmus der Tiets ein wenig durcheinander gekommen; Phil tut sich heute besonders schwer mit dem Einschlafen. Papa muss von seinem Platz hinter der Tür aus den munter vor sich hin plappernden Phil häufig ermahnen, endlich ruhig zu sein. Weiterlesen „Der Befreiungsschlag, Tag 5“

Der Befreiungsschlag, Tag 4

Tag 4 – Samstag

Der Ablauf

Premiere: Das neue Modell wird beim Mittagsschlaf erprobt. Zunächst versucht Phil tatsächlich, sich zu sträuben, gibt dann aber relativ schnell nach, als ich ihm androhe, die Tür komplett zu schließen, wenn er weiter stänkert. „Tür aufreiben“, sagt er und legt sich folgsam hin. Ich stelle den Sessel heute nicht in die weit geöffnete Tür, sondern daneben, und lassen letztere auch nur einen Spalt offen – das heißt, es besteht kein Sichtkontakt. Im Vergleich zu sonst braucht Phil etwas länger, um in den Schlaf zu dämmern (etwa 15 Minuten gegenüber den mittags üblichen 5 Minuten); zwischendurch ruft er mehrmals nach Mama und fragt abwechselnd die Aufenthaltsorte von Papa, Nele und Lena ab. Weiterlesen „Der Befreiungsschlag, Tag 4“

Der Befreiungsschlag, Tag 3

Tag 3 – Freitag

Der Ablauf

Es bleibt dabei, dass unser Jüngster sich anstandslos allein ins Bett legen lässt. Das abendliche Weinen scheint – fürs Erste – der Vergangenheit anzugehören. Er schläft relativ schnell ein, wacht aber leider auch recht schnell wieder auf. Weiterlesen „Der Befreiungsschlag, Tag 3“

Der Befreiungsschlag, Tag 2

Tag 2 – Donnerstag

Der Ablauf

Der erste und gravierendste Unterschied zu Tag 1 ist der, dass Phil während des Zubettbringens nicht brüllt. Gar nicht, nicht das kleinste bisschen. Wenn das mal kein schneller Lernprozess war…

Wir machen alles genau wie gestern: Wir bringen Nele und Lena ins Bett, das Hörspiel läuft ohne Kopfhörer, der Sessel steht in der Tür. Weiterlesen „Der Befreiungsschlag, Tag 2“

Der Befreiungsschlag, Tag 1

Phil will, wie schon mehrfach erwähnt, partout nicht mehr allein einschlafen. Wir machen das nun schon eine ganze Weile mit, getreu dem Motto, es sei nur eine Phase, die sich auch wieder gibt, und er brauche eben Zeit, um das Ein- (wieder) und Durchschlafen (prinzipiell erst mal) zu lernen. Das Problem ist nur: Es wird nicht besser. Im Gegenteil, die Situation verschlechtert sich  von Monat zu Monat.

Lassen wir das Durchschlafen mal beiseite – das tun wir seit sechs Jahren nicht mehr, da kommt es auf ein paar Monate mehr oder weniger nun auch nicht mehr an. Aber das Einschlafen… Weiterlesen „Der Befreiungsschlag, Tag 1“

Beistell-Bett-Bredouille

Wie viele Beiträge habe ich eigentlich schon zum Thema „Schlafverhalten der Tiets“ geschrieben? Gefühlte 100 Stück. Und ich finde trotzdem immer noch neue Aspekte, über die ich schreiben kann. Aufgepasst, hier kommt Nummer 101:

Wie war das doch gleich mit dem Nachtschlaf der Baby-Tiets?

Als frischgebackene Eltern unseres ersten Kindes waren wir ziemlich konsequent hinsichtlich Babys Schlaf. Ich erinnere mich noch, wie ich mehrmals in der Nacht aufstand, Nele aus dem Stubenwagen holte, mich in den temporär ins Schlafzimmer verlegten Poäng setzte und sie stillte. Weiterlesen „Beistell-Bett-Bredouille“

Projekt: Abstillen

Ja, es ist so eine Sache, das mit dem Abstillen.

Bei den zwei Mädels ergab sich das mehr oder weniger von alleine. Bei Nele, unserer Ältesten, führten wir nach rund 6 Monaten den Brei ein. Für jede Milchmahlzeit, die ich ersetzen wollte, habe ich mir zwei bis drei Wochen Zeit genommen: Ganz ohne Hast erst mittags, dann abends, dann nachmittags. Diese Gelassenheit förderte die Akzeptanz des Breis – bilde ich mir zumindest ein – und im selben Maß, mit dem meine Milchmenge abnahm, verlor Nele das Interesse daran.

dsc00281

Auch Lena war etwa ein halbes Jahr alt, als wir mit dem Zufüttern begannen. Weiterlesen „Projekt: Abstillen“

Was ist denn da passiert?

5.45 Uhr: Der Wecker macht sich bemerkbar, um mir freundlich, aber unmissverständlich mitzuteilen, dass die neue Arbeitswoche begonnen hat.

Ich wache auf und blinzle irritert. Irgendwas ist anders als sonst. Träge drehe ich den Kopf nach rechts. Dort liegt mein Mann, der  – mit bemerkenswerter Ignoranz den vor sich hin klingelnden Wecker überhörend – sich nach wie vor im Tiefschlaf befindet. Ich überlege kurz. Nein, das kann es nicht sein. Das ist immer so. Weiterlesen „Was ist denn da passiert?“

Willkommen in Leipzig, Paul!

Geschichten für kleine Stadt-Entdecker

Julia+4

moderatorin, buchautorin, mom of 4

Nieselpriem

Abenteuer rund um Aufzucht und Pflege der Jungen

Alltagswahnsinn

Der ganz normale Wahnsinn einer Dreifachmama

mutterchaos

Kinder-Museen-Alltags-Chaos