„After all, you have failed to bear me a son.“

Wer diesen Blog verfolgt, weiß, dass ich sehr gern lese. Dabei ist „gern“ eigentlich eine Untertreibung; vielmehr ist das Lesen eine meiner wenigen echten, tiefgehenden Leidenschaften. Wenn ich lese, kann mich ein Buch förmlich aufsaugen; während meine Augen den Wörtern hinterherjagen, finde ich mich wieder an all den Orten und zusammen mit all den Menschen, die der Schriftsteller auf den Seiten entstehen lässt.

Zurzeit lebe ich nun im frühen 16. Jahrhundert und begleite Anne Boleyn, die zweite der sechs Ehefrauen von Englands Heinrich VIII, deren Leben auf dem Schafott ein jähes Ende finden wird.

Und irgendwie lässt mich ihr Schicksal nicht los.

Weiterlesen „„After all, you have failed to bear me a son.““

Rückblick: Mein Bauch und ich

Beim Aufräumen meines PCs bin ich gerade auf den folgenden Eintrag gestoßen, den ich im Mai 2013, während meiner zweiten Schwangerschaft, geschrieben hatte. Zu der Zeit hatte ich noch keinen eigenen Blog, schien aber bereits damals schon mal für so einen Fall üben zu wollen. Damit meine Gedanken zum Bauchwachstum in Schwangerschaft Nummer 2 nicht länger in der virtuellen Schublade verstauben, teile ich sie nun mit euch – etwas verspätet, aber was soll’s 🙂 :

Manchmal kann ich die Welt einfach nicht verstehen. Wenn ich mitten im Winter Erdbeeren im Supermarkt sehe. Wenn mir der (zugegeben inzwischen selten gewordene) Anblick eines Fiat Multipla auf offener Straße beweist, dass dieses Meisterstück automobiler Designkunst tatsächlich Käufer gefunden hat. Und neuerdings auch, wenn meine Mitmenschen die Größe meines Bauches kommentieren. Weiterlesen „Rückblick: Mein Bauch und ich“

Die Hormone. Nur die Hormone!

Ich habe alle drei Schwangerschaften sehr genossen, wirklich. Aber in diesen neun Monaten verwandelt sich Frau von Zeit zu Zeit in ein reichlich hormongeschütteltes, kaum wiedererkennbares Etwas. D. könnte dazu Geschichten erzählen… (Wenn das Thema unter Freunden auf den Tisch kommt, schweigt er in der Regel rücksichtsvoll. Ich habe aber auch schon erlebt, wie es aus ihm herausplatzt: „Ihr habt ja keine Ahnung, wie schlimm das manchmal gewesen ist!“)

Ich selber habe gar nicht so sehr wahrgenommen, wie unausstehlich ich war; eigentlich kam ich ganz gut mit mir zurecht. Woran ich mich aber sehr deutlich erinnere, ist ein langer und schwerwiegender Ausfall meines Verstandes während der Schwangerschaft mit Lena: Weiterlesen…

Willkommen in Leipzig, Paul!

Geschichten für kleine Stadt-Entdecker

Julia+4

moderatorin, buchautorin, mom of 4

Nieselpriem

Abenteuer rund um Aufzucht und Pflege der Jungen

Alltagswahnsinn

Der ganz normale Wahnsinn einer Dreifachmama

mutterchaos

Kinder-Museen-Alltags-Chaos